BeOne hat es als etablierter Marktteilnehmer geschafft, sich das Beste der Start-Up Mentalität zu erhalten.

Mir wurden Türen geöffnet, die anderswo hinter intransparenten Hierarchien verborgen bleiben. Vom agilen Projektmanagement über digitales und kulturelles Veränderungsmanagement rund um den Globus bis hin zur Forschung in Schwerelosigkeit.

Ich bin von Anfang dabei gewesen und mir gefällt, dass den Angestellten immer noch viel Spielraum gelassen wird. Man erhält große Unabhängigkeit und es gibt kein Mikro-Management. Das impliziert auch, schnell Verantwortung übernehmen zu dürfen: für den Erfolg beim Kunden wie auch für die eigene Entwicklung. Es gibt keine Denkverbote.

Für mich ist BeOne zu einer zweiten Familie geworden, bei der ich gut aufgehoben bin. Ich konnte mich sowohl als Manager wie auch in spannender Projektarbeit verwirklichen. Eine Dualität, die auch von der Geschäftsleitung gelebt wird.

Bei BeOne von 2004 bis 2007 und von 2011 bis 2019

 

Folko Hülsebusch